Dezember 2018

Mit Sicherheit dauerhaft gutes Design an Boden und Wand

Eine umfangreiche Studie des Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH belegt: Wand- und Bodenbeläge aus dem Hause Altro Debolon sind hoch-widerstandsfähig gegen nahezu alle handelsüblichen Hand- und Flächendesinfektionsmittel.

Damit werden alle wichtigen Faktoren für den Einsatz von Boden- und Wandsystemen im Gesundheitsbereich durch Produkte aus dem Hause Altro Debolon positiv beeinflusst:

  • Investitionssicherheit durch beste Widerstandsfähigkeit gegen Desinfektionsmittel im Alltagsbetrieb – aber auch in Ausnahmesituationen
  • hohe Nutzungsdauer – mit allen Folgeaspekten von erhöhter Nachhaltigkeit im Gebäude bis zu verbesserten Total-Cost-of-Ownership-Effekten für die gesamte Einrichtung
  • gutes Aussehen über die gesamte Nutzungsdauer

Zukunftssichere Investitionen in die Gestaltung von Innenräumen in Pflege und Krankenhaus sind heute notwendiger und gefragter denn je. Dabei müssen immer zwei Aspekte miteinander verbunden werden, die in der Vergangenheit oft als nahezu unvereinbare Gegensätze gelten:

Einerseits ist das Ziel eine moderne Gestaltung für Räume mit einer möglichst hohen Wohlfühlqualität für die Bewohner und deren Besucher sowie Ergonomie für Mitarbeiter. Und andererseits muss auch immer an das Worst-Case-Szenario gedacht werden: Was ist, wenn es zum Auftreten einer hochansteckenden Krankheit kommt und plötzlich ein Desinfektionsplan bei behördlich angeordneter Entseuchung gemäß Infektionsschutzgesetz angewendet werden muss? Werden alle eingesetzten Materialien noch genauso nutzbar und optisch ansprechend sein wie vor solch einer Maßnahme? Oder bedeutet solch ein dramatischer Fall auch großen Schaden bei der Inneneinrichtung?

Vorbereitet sein, wenn das Unerwartete passieren sollte

Die Weltsicht der meisten Menschen ist zum Glück hauptsächlich darauf ausgerichtet, vor allem das Positive zu sehen und negative Ereignisse –wie zum Beispiel das erwähnte Auftreten einer hochansteckenden Krankheit in der eigenen Einrichtung– als unwahrscheinlich und damit eigentlich auch unerheblich für Entscheidungen zu sehen. Allerdings bedeutet verantwortungsvoller Umgang mit Investitionsmitteln im Bau von öffentlichen Gebäuden im Allgemeinen und Einrichtungen für Pflege und Gesundheitswesen im Speziellen, auch an diese Szenarien zu denken.

Altro Debolon ist dieser ganzheitlichen, verantwortlichen Herangehensweise verpflichtet – denn wir konzipieren nicht nur Wandsysteme und Bodenbeläge für Gesundheit und Pflege, die Maßstäbe in einer Gestaltungsqualität und Funktionsvielfalt für Patienten, Bewohner, Mitarbeiter und Besucher setzen. Auch die Betrachtung von Worst-Case-Szenarien ist uns wichtig, denn wir wollen sicherstellen, dass unsere Produkte z.B. auch nach einer behördlich angeordneter Entseuchung gemäß Infektionsschutzgesetz noch genauso funktional sind und genauso gut aussehen wie vor einem solchen Fall.

Bodenbeläge und Wandsystemen aus dem Hause Altro Debolon mit herausragender Funktionalität für Pflege und Gesundheitswesen

In einer umfangreichen Studie des KUZ Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH wurden unlängst verschiedenste, üblicherweise in Pflege und Gesundheitswesen eingesetzte Wandsysteme und Bodenbeläge gegen die über 1.213 vom Robert Koch Institut (RKI) zugelassenen Hand- und Flächendesinfektionsmittel getestet. Ziel der Untersuchung war es herauszufinden, ob die Materialien im Alltagsbetrieb und auch im Extremfall einer behördlich angeordneten Entseuchung gemäß § 18 IfSG Infektionsschutzgesetz den Belastungen durch aggressive chemische Substanzen wie in diesen Desinfektionsmitteln standhalten.

Dazu wurde die nahezu unüberschaubare Vielfalt der Mittel auf dem Markt zunächst in neun Wirkstoffklassen unterteilt. Diese wurden dann in unterschiedlichen, praxisnahen Szenarien daraufhin untersucht, wie sie auf Boden- und Wandbeläge von Altro Debolon wirken: Ist z.B. ein Handdesinfektionsspender undicht und tropft? Werden bei routinemäßigen Desinfektionsmaßnahmen versehentlich konzentrierte Lösungen verschüttet und erst verspätet wieder aufgenommen? Oder ist gar eine behördlich angeordnete Entseuchung gemäß Infektionsschutzgesetz nötig?

Bestmögliche Performance unter härtesten praxisnahen Einsatzszenarien

Im Ergebnis der Versuchsreihen lässt sich feststellen: Die Boden- und Wandbeläge von Altro Debolon bestanden alle Testreihen mit bestmöglichen Ergebnissen. Die Erweiterung der Einwirkzeit und der Dauertropftest stellen den praxisnahe Szenarien im klinisch- und pflegerischen Alltag nach gehen über den Anforderung der Din ISO 26987:2012-04 hinaus.

Die Bodenbeläge Altro Aquarius, Altro Debolon R200.1 Silence, Altro Cantata, Altro Classic 25, Altro Walkway 20 sowie Altro Debolon M 500 V Silence sowie der Wandbelag Altro Whiterock Satins überstanden selbst die mit 4 Stunden über den strengen Empfehlungen des RKI für Entseuchungsmaßnahmen im Krankenhaus angesetzten Einwirkzeiten von Flächendesinfektionsmittelen in entsprechender praxisgerechter Verdünnung ohne die geringste Beeinträchtigung. Dies gilt auch für kurzzeitige (5 Minuten) Kontamination mit 100% Wirkstoffkonzentration, die entweder nur in den Wirkstoffgruppen „Quaternäre Verbindungen“ und „Alkohole“ praxisgerecht anzusehen ist – oder in anderen Wirkstoffgruppen dem Szenario eines „versehentlichen Verschüttens“ entspricht (praxisgerecht gem. Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel geprüften und von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie).

Die gesamte Studie stellt Ihnen gerne unser Keyaccount Manager für Krankenhaus und Pflege im Detail vor. Als Fazit ist festzuhalten: Altro Debolon kann mit der aktuellen Studie des KUZ Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH im Wettbewerb der Hersteller von Boden- und Wandbelägen für Krankenhaus und Pflege einen wichtigen Nachweis erbringen, das Funktionalität für diesen speziellen Einsatz ohne Kompromisse im Alltag und vor allem ohne Beeinträchtigung von optischer Gestaltungsqualität im Worst-Case-Szenario möglich ist.

Inspirierte Anwendungsbeispiele für Produkte aus dem Hause Altro Debolon für den Einsatz in Pflege und Gesundheitswesen finden Sie hier:

Fallstudien

 
Posted: 14.12.2018 11:08:40 by Heather Mussett | with 0 comments