Mit den Serviceanforderungen Schritt halten

Eigens für den Einsatz in hoch beanspruchten Bussen entwickelte Bodenbeläge sind auf Belastbarkeit ausgelegt, wie viel Belastung müssen sie aber aushalten können? Wie viel Belastung ist zu viel?

Auf einem durchschnittlichen Bus in London kann ein Bereich mit erhöhtem Verkehr bis zu 230.390 Schritten pro Jahr ausgesetzt sein.1 Selbst bei ruhigeren Linien außerhalb Londons können Busse in Bereichen mit konzentrierter Trittbelastung im Durchschnitt 2993 Schritten pro Monat ausgesetzt sein, was bis zu 35.916 Schritte pro Jahr ausmacht.

Das ist gut zu wissen, was bedeutet all das aber für die nachhaltige Rutschfestigkeit?

Pendelschlagtestwerte und die Rutschgefahr

Pendelschlagtestwerte geben die potenzielle Rutschgefahr für eine bestimmte Oberfläche an. Die Sicherheitsstandards für Busse verlangen von einem Bodenbelag einen Pendelschlagtestwert von ≥36 wenn neu, was sich nach sechs Monaten Einsatz auf ≥40 erhöht. Dadurch wird die Rutschgefahr auf eins pro Million begrenzt. Die Vorgabe eines Bodenbelags mit einem geringeren Wert kann dieses Schutzniveau deutlich reduzieren und Fahrgäste und Betreiber zusätzlichen Risiken aussetzen.

PTV Geschätzte Rutschgefahr*
36 1 pro 1.000.000
34 1 pro 100.000
29 1 pro 10.000
27 1 pro 200

*Gemäß CIRIA Safer Surfaces to Walk On (Sicherere begehbare Böden)

Wenn Sie also einen Bodenbelag mit einem Pendelschlagtestwert zwischen 29 und 33 wählen, könnten Sie im Bereich des Großraums London zwei Ausrutscher pro Monat riskieren. Selbst bei einem Bodenbelag mit einem Pendelschlagtestwert zwischen 34 und 36 würden Sie zwei Ausrutscher pro Jahr riskieren. Nur mit einem Pendelschlagtestwert von 36 oder höher wären Sie sicher, das mit dem Ausmaß der Trittbelastung in der Umgebung eines hoch beanspruchten Busses verbundene Risiko entschärft zu haben.

Wenn Sie mehr über den Pendelschlagtest herausfinden möchten, lesen Sie unsere Anleitung hier.

Nachhaltige Sicherheit

Entschärfte Risiken hängen aber weiterhin davon ab, dass der jeweilige Bodenbelag seinen Pendelschlagtestwert von 36 oder höher über seine gesamte Betriebsdauer beibehält.

Die Prüfung mit einer Maschine wie der Pedatron ist die beste Methode, die Bodenbelastung zuverlässig zu nachzubilden.

Die Pedatron ahmt die Schritte von Personen nach, indem sie den Bodenbelag wiederholt der Reibung eines gummibesohlten Schuhs mit demselben Gewicht aussetzt, das man von einem durchschnittlichen männlichen Menschen erwarten würde.

Wählen Sie einen Bodenbelag, in dem Aggregat über die Dicke der Verschleißschicht verteilt ist. In anderen Worten, wenn die Verschleißschicht abgetragen wird, bleiben die die Rutschfestigkeit erzeugenden Teile weiterhin in Kontakt mit den sie begehenden Schuhsohlen. Bei derart konstruierten Bodenbelägen kann die Rutschfestigkeit sogar mit der Abnutzung zunehmen.

Bei Zusätzen, die als extra Verschleißschicht zur Erhöhung der Rutschfestigkeit des Bodens verkauft werden ist Vorsicht geboten - was bleibt Ihnen, wenn das darunter liegende Material den Pendelschlagtestwert von ≥36 nicht mehr erfüllt, sobald diese extra Schicht abgenutzt wurde?

Die Altro-Bodenbeläge für Busse wurden entwickelt, um das eins pro Million Rutschrisiko selbst nach einer Million Schritten aufrecht zu erhalten, ohne dass zusätzliche rutschfeste Schichten benötigt werden.

1Gemäß der Angaben von Transport for London für 2017

Posted: 15.05.2019 08:00:00 by Heather Mussett | with 0 comments