Die letzte Bestellannahme zur Lieferung in 2018 ist der 10.Dezember 2018.

Die Warenversendung in 2019 beginnt wieder mit dem 02. Januar 2019.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohe Weihnachtszeit und einen gesunden Start in das Jahr 2019!

Weiter zur Webseite

Bodenschwund? Nein, danke!

Holpriger Start mit feuchtem Boden

Probleme, die durch Feuchtigkeit im Unterboden verursacht werden, lassen sich dadurch vermeiden, dass Sie mit bestimmten Vorkehrungen sicherstellen, dass der Unterboden trocken und unbeschädigt ist. Wir bei Altro empfehlen immer, Böden gemäß dem Standard DIN 18365 zu verlegen. Zuerst sollte dabei mit geeigneten Geräten eine Prüfung auf Feuchtigkeit durchgeführt werden. Manchmal erscheint ein Unterboden trocken, hat aber versteckte Mängel wie leckende Rohre. In der Regel lässt sich das durch einen Drucktest herausfinden.

Bei feuchten Unterböden verbreitet sich der Schimmel üblicherweise sehr schnell. Dadurch kann der Klebstoff nicht mehr haften und der Bodenbelag hebt sich. Schimmel ist an den blauen, grauen oder schwarzen Verfärbungen des Bodenbelags zu erkennen. Der Schimmel wird zwischen dem feuchten Unterboden und dem neu verlegten Belag eingeschlossen und kann dadurch auch muffig und unangenehm riechen.

Neben dem Zusammenziehen des Bodens kann ein feuchter Unterboden auch dazu führen, dass sich Druck aufbaut, durch den sich Blasen oder Beulen bilden. Diese können sehr klein, aber auch relativ groß sein – werden sie angestochen, geben sie häufig erhebliche Mengen an Wasser auf den Bodenbelag ab. Das Wasser freizusetzen kann eine vorübergehende Lösung sein. In der Folge ist aber ein umfangreicheres Eingreifen erforderlich, um die Ursachen der Blasenbildung langfristig zu beheben.

Wenn schnelles Handeln nötig ist

Wir bei Altro wissen, dass nicht immer genügend Zeit vorhanden ist, zu warten, bis die Baufeuchtigkeit vollständig ausgetrocknet ist – grade wenn der Bodenbelag schnell benötigt wird. Ist der Unterboden wegen des neuen Betons noch feucht, der Boden muss aber schnell verlegt werden, ist Altro XpressLay Sicherheitsbodenbelag oft die beste Option. Der klebstoff-freie Belag kann ohne feuchtigkeitsbeständige Membran und bei bis zu 97 % relativer Feuchtigkeit verlegt werden. Er verfügt über eine einzigartige Prägung der Unterseite, die Luftkanäle schafft, über die die Feuchtigkeit entweichen kann. Altro XpressLay ist sofort begehbar, hat 10 Jahre Garantie und eine Lebenserwartung von 15 Jahren.

Eine weitere Option ist die Verwendung einer Sperre wie Altro Everlay A oder B. Sie kann auf einer Vielzahl von Untergründen verlegt werden, zum Beispiel einem feuchten Unterboden oder Bodenbelägen, auf denen häufig etwas verschüttet wurde. Die Sperre reduziert die übliche Trockenzeit für den Unterboden, was zu einem geringeren Zeitaufwand für die Verlegung führt. Außerdem toleriert sie eine Baufeuchtigkeit von bis zu 92 % relativer Feuchtigkeit auf Böden ohne feuchtigkeitsbeständige Membran.

Ein guter Zusammenhalt

Wir empfehlen immer Klebstoffe, die für Ihren jeweiligen Altro Bodenbelagstyp das beste Ergebnis erzielen. Die Verwendung eines ungeeigneten Klebstoffs kann dazu führen, dass der Bodenbelag nicht ordentlich anhaftet, sich hebt oder zusammenzieht. Klebstoffe auf Wasserbasis sind beispielsweise nicht geeignet für feuchte Unterböden oder Böden, auf denen häufig etwas verschüttet wird. Bei trockenen Unterböden kann das flüssige und wasserfreie AltroFix 19 Plus für alle Altro Sicherheitsbodenbeläge verwendet werden. Sobald es ausgehärtet ist, können ihm verschüttetes Wasser und die meisten Flüssigkeiten nichts mehr anhaben. Wenn Sie Zweifel haben, welchen Klebstoff Sie am besten verwenden sollten, kontaktieren Sie gerne unser Kundencenter, das Sie kompetent berät.

Verbindungsschwierigkeiten

Die Verwendung eines Klebstoffs auf feuchten Unterböden kann dazu führen, dass sich Unterboden und Belag nicht ordnungsgemäß verbinden. Alkalische Salze aus dem Beton können durch die Feuchtigkeit des Unterbodens in den Klebstoff transportiert werden und diesen angreifen. Dadurch kann die Verbindung zwischen dem Unterboden und dem Bodenbelag verloren gehen.

Wenn dort ein Klebstoff auf Wasserbasis verwendet wurde, wird dieser emulgiert und versagt. Die alkalischen Salze können auch den Weichmacher im Bodenbelag angreifen, diesen spröde machen und Zusammenziehen verursachen. Manchmal verursacht die Feuchtigkeit aus dem Unterboden eine Ablösung des Latex-Estrichs. Das wird häufig als wellige Verformung auf der Oberfläche des Bodenbelags sichtbar.

Eine Verfärbung des Bodenbelags tritt vor allem bei heterogenen Belägen auf, kann aber auch bei einigen hellen, homogenen Produkten vorkommen. Die Verfärbung zeigt sich in der Regel als blassgelbe Farbe. Wahrscheinlich liegt die Ursache in Stoffen, die unter dem Boden vorhanden sind und dann in den Bodenbelag wandern. Die Verfärbung kann mit der Zeit verblassen, wenn der Unterboden austrocknet. Es ist aber eine langfristige Lösung erforderlich, um zu verhindern, dass die Verfärbung erneut auftritt.

In allen oben genannten Fällen ist die dauerhafte, langfristige Lösung die gleiche: Feuchtigkeit im Unterboden, die nicht durch die Konstruktion bedingt ist, sollte identifiziert und entsprechend behandelt werden. Wo bereits Probleme aufgetreten sind, sollten Latex-Estrich und Belag entfernt und ersetzt werden.

Sowohl bei neuen als auch bei bestehenden Gebäuden sollte ein feuchter Unterboden mit einer geeigneten feuchtigkeitsbeständigen Membran versehen werden – zum Beispiel Altroproof Solo Universal oder Altroproof Solo Fast Track. Sie müssen nur einmal aufgetragen werden und eignen sich zur Verwendung auf Untergründen mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt, also einer relativen Feuchtigkeit von mehr als 75 %. Sie sind die ideale Lösung für eine schnelle Verlegung auf Frischbeton und für Sanierungen.

Posted: 23.03.2015 10:09:43 by Lea Charnley | with 0 comments