Prüfungen und Messungen

Uns ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass Rutschfestigkeit so genau wie möglich geprüft wird, und dass wir Ihnen die Informationen weitergeben, die Sie für fachkundige und sichere Entscheidungen benötigen.

Es gibt viele verschiedene Prüfmethoden. Wir kombinieren sie, um den genauesten Nachweis der Leistung unserer Bodenbeläge zu erhalten. Dadurch können wir zuverlässige Belege dafür liefern, wie wegweisend unsere Bodenbeläge sind und unseren Kunden bestätigen, dass sie in sicheren Händen sind.

Die häufigsten und zuverlässigsten Prüfmethoden für die Rutschfestigkeit sind im Folgenden beschrieben.

Begehungsverfahren auf der Schiefen Ebene

DIN 51130

Dieses Prüfverfahren ist weit verbreitet und seine ‚R‘-Werte werden von den meisten Bodenbelagsherstellern angegeben. Die Werte R9 - R13 basieren auf den Winkelmessungen einer mit Motoröl bedeckten Rampe, auf der eine Versuchsperson läuft. Der Winkel, bei dem sie ausrutscht, bildet den R-Wert. Da aber Wasser die häufigste Verschmutzung auf Böden darstellt, bildet Öl das Geschehen in Alltagssituationen nicht realistisch ab.

Wir glauben, dass die R-Werte kein vollständiges Bild liefern und zusammen mit anderen Messgrößen betrachtet werden müssen. Die Kategorie R10 umfasst beispielsweise eine große Spannbreite der Rutschfestigkeit. Innerhalb dieser Kategorie finden Sie Produkte, die Rutschfestigkeit für Bereiche mit geringem Rutschrisiko bieten, und ebenso welche mit einer viel höheren Rutschfestigkeit, die eher für Flächen mit mittlerem Rutschrisiko geeignet sind und höchstwahrscheinlich mit sehr unterschiedlichen Verfahren hergestellt wurden. Alle diese Produkte werden jedoch sehr weit gefasst mit ‚R10‘ bewertet.

Warum die Prüfung auf der Rampe verwirren kann…R9 ist kein gutes Ergebnis!

Es wird häufig angenommen, dass die Skala der R-Werte bei R1 beginnt und mit R13 endet, wobei R1 das Maß der geringsten Rutschfestigkeit sei. Daher wird oft vermutet, dass ein Wert von R9 auf eine Oberfläche hinweist, die gute Rutschfestigkeit bietet und einige Hersteller versuchen nicht, dieses Missverständnis auszuräumen. In Wahrheit beginnen die R-Werte jedoch bei R9 und dieser Wert weist auf niedrigste Rutschfestigkeit hin.

Wo Sie R10 UND einen dazugehörigen PTV ≥36 zusammen sehen, wie zum Beispiel bei Altro rutschfesten Spezialbodenbelägen für Bereiche mit hohem oder mittlerem Rutschrisiko, können Sie sich auf die Rutschfestigkeit des Produkts verlassen.

R-Klassifizierung Erforderlicher Winkelbereich Reibungskoeffizient
9 6 - 10° 0,11 - 0,18
10 10 - 19° 0,18 - 0,34
11 19 - 27° 0,34 - 0,51
12 27 - 35° 0,51 - 0,70
13 >35° >0,70

DIN 51097

Eine Barfuß-Version der Prüfung (DIN51097) gibt es ebenfalls. Bei dieser wird eine 0,1 %-ige Seifenlösung als Verschmutzung verwendet, mit der die Bedingungen in einer Dusche simuliert werden sollen. Bereits verlegte Bodenbeläge können damit nicht geprüft werden. Die Ergebnisse werden als A, B, C angegeben.

Klasse Rampenwinkel Reibungskoeffizient
A 12 - 17° 0,21 - 0,31
B 18 - 23° 0,32 - 0,43
C >24° >0,44

 

Der Pendeltest (BS 7976)

The pendulum test can test the performance of installed flooring

Das „Pendel“ ist ein schwingender Absatz-Dummy, der kontrolliert über einen festgelegten Bereich eines Bodenbelags schleift, um das Ausrutschen auf einem nassen Boden zu simulieren. Die Glätte des Bodenbelags hat einen direkten und messbaren Effekt auf den Pendelwert. Ein Bodenbelag, der ein Nassergebnis von ≥36 im Pendelschlagtest erzielt, hat ein geringes Rutschpotenzial. Bei Altro bieten wir einen rutschfesten Bodenbelag für Bereiche, die mit Schuhen begangen werden, die die Bewertung mit ≥36 übertreffen und damit das niedrigste Rutschrisiko kennzeichnen.

Der Pendeltestwert (PTV) ist der genaueste Anzeiger der Rutschfestigkeit einer Bodenfläche. Weitere Informationen mit Angaben zur Mikrorauheit der Oberfläche sind ebenfalls erhältlich.

PTV Klassifizierung des Rutschrisikos Risiko von 1:
≥36 Niedrig 1.000.000
34 Mittel 100.000
29 Mittel 10.000
27 Mittel 200
24 Hoch 20
18 Hoch 2

Quelle: Ciria, Safer Surfaces to Walk on (Sicherere Gehflächen)

Messgerät für die Mikrorauheit der Fläche

Die Rauheit der Gesamtfläche eines Bodenbelagsmaterials wird mit einem Messgerät bestimmt, das in Rz-Mikrorauheitswerten (Mikron) misst. Dabei werden mit einer Nadel Höchst- und Niedrigstwerte in verschiedenen Bereichen des Bodenbelags erfasst. Eine Oberflächenrauheit von 20 Mikron oder mehr weist auf ein geringes Rutschrisiko hin.

SATRA Pedatron Prüfgerät STM 528

Der SATRA Pedatron Test misst den Effekt von einer Million Schritten in einem Schuh mit Standardsohle auf einem begrenzten Bereich des Bodenbelags. Er wird auch zur Messung der Oberflächenabnutzung von Bodenbelägen eingesetzt. Durch Betrachtung und Reproduktion unterschiedlicher Gangweisen, einschließlich gerade und gedrehter Schritte, werden genaue Verschleißbilder erstellt.

Bei Altro investieren wir in diese Prüfung als weitere genaue Möglichkeit der Messung dauerhafter Rutschfestigkeit.

Europäische Tests

Diese Tests sind:

EN 13893 – ein Zugschlittentest, der einen Reibungskoeffizienten von ≥ 0,30 fordert.

EN 13845 Anhang C – ein Rampentest ähnlich wie DIN 51130 und DIN 51097, bei dem Wasser und Seife als Verschmutzungen verwendet werden und eine Klassifizierung ‚erhöhter Gleitwiderstand in Schuhen (ESf)‘ und/oder ‚erhöhter Gleitwiderstand barfuß (ESb)‘ erfolgt.

EN 13845 Anhang D Verschleißtest – liefert ein Maß für die dauerhafte Rutschfestigkeit durch Zählung von Partikeln auf einem Bodenbelagsmuster ab Werk in einem festgelegten Bereich nach Verschleiß. Übersteigt dieser Wert 50.000 Durchläufe, erhält er die Bestbewertung 34/43 und wird klassifiziert als ‚für sehr starke gewerbliche/starke industrielle Nutzung‘. Altro rutschfeste Spezialbodenbeläge für hohes und mittleres Risiko bestehen die Testklassifizierung mit 50.000 Durchläufen.

Wenn diese Information für einen Bodenbelag für Bereiche mit hohem oder mittlerem Rutschrisiko nicht vorliegt, empfehlen wir Ihnen, den Hersteller nach der genauen Anzahl der Durchläufe zu fragen, die der Bodenbelag bestanden hat, um eine Messgröße für die dauerhafte Rutschfestigkeit des Produkts zu erhalten.